Seit 1867 & kein bisschen leise – wir sind der Chor des Musikvereins 1867 Volkach e.V.!

Wir sind ein anspruchsvoller, gemischter Laienchor mit ca. 45 Frauen- und Männerstimmen, der auf die 20-jährige ausgezeichnete Arbeit unseres professionellen Chorleiters Manfred Weidl (bis Mitte 2020) aufbaut und die ganze Breite geistlicher und weltlicher Chormusik abdecken kann. Durch unsere neue Chorleiterin Frau Anna Hager-Nikolay seit Mitte 2020 findet trotz der Pandemie-Einschränkungen ein Umbruch statt, 

was unser Repertoire und unsere Sängerschar verjüngt und für die Zukunft festigt. Die Chorproben finden immer am Donnerstagabend um 19:30 Uhr statt (ohne die Schulferien) und dauern ca. zwei Stunden. Wir sind thematisch vielseitig aufgestellt und arbeiten auch gerne in zeitlich begrenzten weltlichen und geistlichen Projekten, wodurch wir immer wieder neue Stimmen für den Chor gewinnen.

“Argentinischer Sommerabend”- Musikverein Volkach lädt zu neuem Chorprojekt ein

Nach den großen Erfolgen der letzten offenen Chorprojekte lädt der Musikverein Volkach zu seinem neuen, inzwischen 10. Chorprojekt ein, auf das viele ehemalige Projektsängerinnen und -sänger schon lange gewartet haben. Die Idee einer musikalischen Reise nach Argentinien wurde bereits im vergangenen Jahr geboren, noch lange bevor das Land mit seinem Nationalhelden Messi nach der gewonnen Fußball-WM alle Freunde des runden Leders begeistert hat. …

Nach den großen Erfolgen der letzten offenen Chorprojekte lädt der Musikverein Volkach zu seinem neuen, inzwischen 10. Chorprojekt ein, auf das viele ehemalige Projektsängerinnen und -sänger schon lange gewartet haben. Die Idee einer musikalischen Reise nach Argentinien wurde bereits im vergangenen Jahr geboren, noch lange bevor das Land mit seinem Nationalhelden Messi nach der gewonnen Fußball-WM alle Freunde des runden Leders begeistert hat.

Abseits vom Mainstream entführt das Chorprojekt mit bekannten Arrangements wie „Tango to Evora“, „The holiday Tango“ sowie landestypischen Chorliedern wie “Chayita del vidalero”  in die sinnliche, rhythmisch komplexe und leidenschaftliche Welt des Tangos, der Milonga und der argentinischen Folklore. Dabei darf natürlich auch der bekannteste Song aus Andrew Lloyd Webbers Musical Evita „Don’t Cry for Me Argentina“ nicht fehlen.

Das Chorprojekt wird musikalisch begleitet von dem bekannten argentinischen Pianisten Gervasio Manuel Ledesma, der seit zwei Jahren mit seiner Familie in Volkach lebt und sein klassisches Klavierstudium in der Wiege des Tangos, der Hauptstadt Buenos Aires absolviert hat. Zusammen mit seinem Trio Trivento mit Nataliya Kulchytska (Violine) und Gerd Semle (Akkordeon) begleitet er die Chorwerke und entführt mit eigenen sensiblen Arrangements ausgewählter Tangos, Milongas und argentinischer Folklore in die von Sehnsucht, Fröhlichkeit, Eleganz und Virtuosität geprägte Klangwelt seiner argentinischen Heimat.

Das Chorprojekt wendet sich an sangesbegeisterte Jugendliche und Erwachsene, die gerne zielorientiert und zeitlich begrenzt auf gehobenem Niveau in einem Chor mitsingen möchten. Notenkenntnisse sind keine zwingende Voraussetzung, der Spaß am Singen steht im Vordergrund. Für die Teilnahme am Chorprojekt wird ein Kostenbetrag von 60,- € für Notenmaterial, Übedateien, Saalmiete und Konzertmitschnitt erhoben (Schüler, Studenten und Auszubildende: 30,- €). Daneben können alle Mitwirkenden durch die regelmäßigen Stimmbildungsübungen die klanglichen Möglichkeiten ihrer eigenen Singstimme erweitern.

Für die Einstudierung des Medleys unter der Leitung von Anna Hager-Nikolay, Chorleiterin des Musikvereins Volkach sind etwa 15 zweistündige Donnerstagsproben ab 19.30 Uhr vorgesehen.

Das Abschlusskonzert findet am 23. Juli 2023 im Innenhof von Schloss Zeilitzheim statt. Wer mitsingen möchte, ist herzlich zum Informationsabend am Donnerstag, 16. Februar 2023 um 19.30 Uhr im großen Saal des katholischen Pfarrheims Volkach (Engertstraße 9, schräg gegenüber dem Volkacher Kindergarten) eingeladen. Die Projektproben beginnen dann nach den Faschingsferien am Donnerstag, 2. März.

Weitere Fragen zum argentinischen Chorprojekt werden gerne über den 1. Vorstand Harald Schmitt (vorstand@musikverein-volkach.de) bzw. die Chorleiterin Anna Hager-Nikolay (chorleitung@musikverein-volkach.de) beantwortet. Allgemeine Informationen zum Chor finden sie hier auf der Homepage.

GENERATIONSWECHSEL

Unsere neue Chorleitung
Anna Hager-Nikolay stellt sich vor!

Bereits bei meiner ersten zufälligen Begegnung mit dem „großen Volkacher Chor“ war ich beeindruckt von diesem imposanten und disziplinierten Ensemble….

Anna Hager-Nicolay

Chorleiterin

Bereits bei meiner ersten zufälligen Begegnung mit dem „großen Volkacher Chor“ war ich beeindruckt von diesem imposanten und disziplinierten Ensemble. Als sich mein geschätzter Vorgänger Manfred Weidl in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedete, bewarb ich mich proaktiv um die Chorleitung.


Ich freue mich sehr, den Volkacher Chor leiten zu dürfen und als erste Frau diesen Generationenwechsel aktiv zu gestalten. Der bisherige Mix aus Stammchor und großen Projekt-Ensembles ermöglicht nicht nur Abwechslung in Programm, Klang und Instrumentierung, sondern bietet auch attraktive Auftrittsmöglichkeiten für bestehende Chormitglieder sowie neue Sängerinnen
und Sänger.

Diese tolle Kombination will ich beibehalten, darüber hinaus den Gesang mit modernen und
zeitgenössischen a capella Arrangements verfeinern und das Repertoire mit ein paar nicht zu vergessenden Klassikern der Chorliteratur abrunden. Mein Lehramtsstudium in Theologie und Musik mit Hauptfach Gesang, mein langjähriger Klavierunterricht, sowie die Ausbildung zur staatlich anerkannten Chorleiterin bilden die Basis meiner musikalischen Tätigkeiten. Weiterhin kann ich auf langjährige Erfahrung in der Chorleitung von Kinder- und Jugendchören, gemischten Chören und Männerchören zurückgreifen. Zur Zeit leite ich den Männerchor des MGV Erlabrunn 1906 e.V.. 2018 führte ich den Gründungschor erstmalig zum Leistungssingen in der Kategorie B.
Seit 2015 lebe ich mit meinem Mann und mit unseren mittlerweile drei Kindern in Volkach.
Die Begeisterung für den Chorgesang wurde mir von meinem Vater sozusagen in die Wiege gelegt.

Inzwischen bin ich überzeugt, dass die Stimme das persönlichste, individuellste und emotionalste aller Instrumente ist – oder wie Richard Wagner es formulierte:


„Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme.“

STATEMENTS

Das sagen unsere Mitglieder

Outtake.00_00_01_22.Standbild001 Groß

“Egal wie die Laune vor dem Singen war, danach ist sie immer wieder gut.”

Ich kann bis heute keine Noten lesen. Ich lerne viel über das Gehör. Ich glaube, wenn jemand ein Gehör dafür hat, schräge Töne zu hören, ist es kein Problem, von null anzufangen. Wir sind ja eben auch in einer Gruppe und können den Nebenmann(frau) um Hilfe bitten. Wenn man ein Stück, ein Lied, ein Projekt zusammen erarbeitet und das dann zur Aufführung bringt, ist das für mich immer noch Adrenalin pur. Man fällt danach auch in ein richtiges Loch. Man möchte weiter singen, aber es geht nicht, es ist zu Ende. Und dann freut man sich einfach schon wieder auf das nächste Projekt oder das nächste Stück, das man dann zur Aufführung bringt. Man sollte nicht so viel Angst haben. Wir sind kein professioneller Chor. Wir sind ein Chor, der aus verschiedensten Leuten und Altersgruppen besteht. Ich kann es jedem nur empfehlen, mal vorbei zu kommen. Vor allem würde ich mich über männliche Mitsänger freuen.

Bettina Bode

aus Mainbernheim

Outtake.00_00_15_17.Standbild002 Groß

“Wenn man zum Singen kommt, dann geht das Wochenende eigentlich schon richtig los!”

Es lockert einfach alles auf – es ist richtig toll. Mir ist gesagt worden, ich habe eine schöne Stimme. Eine Freundin hat mir gesagt, dass sie im Chor singt. Da habe ich mir gedacht: Ach, vielleicht soll ich es doch mal ausprobieren. So bin ich jetzt im Chor gelandet und es macht mir sehr viel Spaß.

Christine Withers

aus Iphofen

Outtake.00_00_48_01.Standbild006 Groß

“Mir macht es einfach – muss ich ganz ehrlich sagen – richtig Spaß.”

Am Anfang war ich skeptisch, weil jeden Donnerstag regelmäßig und dann noch manchmal am Samstag den ganzen Tag üben, das verlangt schon etwas Disziplin. Ich bereue aber nichts. Das war eine gute Entscheidung. Ich bin das erste Mal im Chor. Ich habe früher lieber Fußball gespielt, aber es ist eine echte Bereicherung und ich muss auch sagen, dass die Chormitglieder sehr angenehm, offen und sehr willkommen heißend sind. Jetzt genieße ich meine neue Routine. Ich habe ja nie gewusst, wie ich singe. Aber ich habe gutes Feedback bekommen und dann wurde ich auch sicherer. Ich habe keine Ahnung von Notenlesen – aber ich singe mit. Mir macht es einfach – muss ich ganz ehrlich sagen – richtig Spaß. Im Chor als Klangkörper mit so vielen tollen Sängern Einfach `ne tolle Sache.

Albert Heuring

aus Volkach

Outtake.00_00_13_07.Standbild007 Groß

“Mir gefällt am Singen, dass man es immer und überall machen kann!”

Ich bin nach dem Studium zurück in die Heimat Volkach gekommen. Während des Studiums habe ich das Singen im Chor für mich entdeckt. Es ist mal etwas ganz anderes als nur im Orchester zu spielen. Mir gefällt am Singen, dass man es immer und überall machen kann! Ich singe zum Beispiel gerne während der Autofahrt, dass wird mit Querflöte eher schwierig 🤣 Ich bin hier im Chor sehr herzlich aufgenommen worden. Ich kann es weiterempfehlen und würde mich über junge Unterstützung freuen!

Sarah Kieser

aus Volkach

Outtake.00_00_36_23.Standbild004 Groß

“Eigentlich wollte ich nur für ein Projekt bleiben. Jetzt bin ich festes Chormitglied.”

Ich habe beim allerersten Projekt des Chores mitgemacht. Damals hatte ich noch keine Zeit, um ständig im Chor mitzusingen – da kam mir das Projekt sehr gelegen. Da hat es mir dann aber so gut gefallen, dass ich bei den nachfolgenden Projekten auch immer mitgemacht habe. Irgendwann habe ich dann beschlossen: Jetzt bleibe ich konstant und bin festes Chormitglied. Ich kann das Singen im Chor auf jeden Fall ganz Allgemein und hier ganz besonders weiterempfehlen. Nach fast 40 Jahren nach meiner Mitgliedschaft in einem Chor war die erste Probe einfach fantastisch. Der Chor stellt bestimmte Ansprüche an sein Repertoire und an sein Können – das hat mir sehr gut gefallen. Mein Schulchorleiter sagte immer: „Wir sind kein Wald- und Wiesen-Chor“. Daher wollte ich auch wieder in einem Chor singen, der ein gewisses Niveau hat. Das das habe ich hier im Musikverein gefunden.

Marita Trini

aus Obervolkach

Outtake.00_00_42_10.Standbild005 Groß

“Ich komme gerne zum Chor nach Volkach, weil ich wirklich auch etwas dazulernen kann.”

Ich bin durch meine Frau hier zum Chor gekommen. Eigentlich singe ich auch schon in einem reinen Männergesangverein. Aber ich mag die Stimmenmischung von Frauenstimmen Sopran, Alt und dann der Bass und die Tenorstimmen der Männer dazu. Mir gefällt der Klang sehr gut. Ich komme gerne zum Chor nach Volkach, weil ich wirklich auch etwas dazulernen kann. Es sind gute Chorleiter hier. Wer gerne singt, hat hier genau den richtigen Chor gefunden. Wer schon Erfahrung hat, kann diese weiter ausbauen. Wer gerade erst rein kommt, kann sich in jeder Stimmlage auf erfahrene Sänger verlassen, die die Stimme führen und halten können. Dort kann man sich am Anfang anhängen. Die erfahrenen Chorleiter, die Anna und der Manfred, tragen dann das nötige dazu bei, das dann zu unterstützen und auszuformen und zu verbessern.

Christian Baumann

aus Großlangheim

Outtake.00_00_28_03.Standbild003 Groß

“Singen ist das Instrument, das jeder auch bis ins hohe Alter erlernen kann.”

Ich bin Schriftführerin im Musikverein und singe Alt im Chor. Singen ist das Instrument, das jeder auch bis ins hohe Alter erlernen kann. Ich habe als Kind viel gesungen, dann jahrzehntelang nicht mehr und jetzt bin ich schon seit über zehn Jahren im Chor dabei. Bitte keine Schwellenangst haben, als ich anfing konnte ich auch noch nicht singen – man wächst da rein.

Diana Metzner

Schriftführerin im Musikverein

EINBLICKE

Singen macht Glücklich

2021-12-impuls-logoleiste-weisser-hintergrund
NEUGIERIG?

Hier findest du einen kleinen Einblick
in unsere Konzerte & Auftritte!

Dezember 2022

Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Bartholomäus, Volkach

In Zusammenarbeit mit dem Männergesangverein Erlabrunn, der Stadtkapelle Volkach, sowie der Sopranistin Jennifer Wittmann-Müller gestaltete der Musikverein Volkach ein Adventkonzert in der katholischen Kirche in Volkach.

September 2022

Jubiläumskonzert 100 Jahre Sängerkreis Schweinfurt, Bad Kissingen

Anlässlich seines 100-jährigen Bestehens gab der Sängerkreis Schweinfurt ein Jubiläumskonzert im Max-Littmann-Saal in Bad Kissingen. Als einer von sieben Chören zeigte der Musikverein Volkach sein Können.

Juli 2022

Musikalische AUSZEIT in der Evangelischen Kirche St. Michael, Volkach

Im ersten Auftritt seit Ende 2019 präsentierte der Chor die Stücke “From a distance” von Julie Gold, das “Vater unser” von Christian Rinck sowie den “Evening Prayer” von Ola Gjeilo. Das letztgenannte Stück begleiteten Michael Koch am Saxophon und Rainer Kogelschatz am Klavier.

Dezember 2020

Unser virtuelles Projekt während der Corona Pandemie

Ein Splitscreen-Video mit dem Lied „Winter, Weihnacht und Neujahr“ von Matthias Beckert, das, passend zur Situation, Gemeinschaft und Hoffnung widerspiegelt.

Mai 2017

Festgottesdienst 150 Jahre Musikverein, Mozarts “Spatzenmesse”

Im Jubiläumsjahr gestaltete der Chor mit 65 Sängerinnen und Sängern einen Festgottesdienst in der Volkacher St. Bartholomäus Kirche mit Mozarts Missa Brevis C_Dur (“Spatzenmesse”). Neben einem Projektorchester wirkten als Solisten mit Radka Loudova-Remmler (Sopran), Barbara Buffy (Alt), Joel Schmidt, OSB (Tenor) sowie Rüdiger Krehbiel (Bass).

Sommer 2016

Latin-Jazz Konzert Schloss Zeilitzheim

Der Projektchor taucht zusammen mit der Big-Band des EGM der Abtei Münsterschwarzach ein in eine Welt des JAZZ und der lateinamerikanischen Musik, harmonisch, temperamentvoll und mitreißend.

April 2012

Gemeinschaftskonzert inkl. Abba-Medley aus dem Musical “Mamma Mia”

Das SBO Volkach, die Big-Band des EGM Münsterschwarzach und der Projektchor mit gestallten ein Gemeinschaftskonzert in der Mainschleifenhalle. Etwa 200 mitwirkende Musiker und Sänger präsentierten als Höhepunkt zusammen die bekanntesten Abba-Highlights aus dem Musical “Mamma mia!”.