Unser virtuelles Projekt während der Corona-Pandemie

Ein Splitscreen-Video mit dem Lied „Winter, Weihnacht und Neujahr“ von Matthias Beckert, das, passend zur Situation, Gemeinschaft und Hoffnung widerspiegelt.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Corona Pandemie und das Projekt als Hoffnungsträger Online-Proben und Splitscreen Video

Im virtuellen Raum seit 24. Dezember 2020 vorhanden

Ein Generationswechsel in der Chorleitung konnte noch vor der Pandemie mit Anna Hager-Nikolay als Chorleiterin vollzogen werden. Eine Woche vor dem ersten Lockdown hatte die neue Chorleiterin Gelegenheit Stimmbildungen und Gesangsproben zusammen mit dem fast vollständig erschienenen Chor abzuhalten.

Während der ersten Welle der Pandemie kam das Chorleben zum Stillstand. Gemeinsame Termine und Proben wurden abgesagt.

Unter der Leitung von Frau Anna Hager-Nikolay konnte der Chor nach den Sommerferien Präsenzproben mit einem vom Deutschen Sängerbund durchdachten Hygienekonzept durchführen.

Die zweite Welle und der damit verbundene Lockdown setzten die Proben bis in den November hinein aus.
Doch gab das Corona-Jahr den Chormitgliedern auch die Möglichkeit in einigen Bereichen über sich hinauszuwachsen – und so wechselte er zu virtuellen Chorproben. Die Teilnahme fand vor dem heimischen PC über „Zoom“ statt.

Nach einigen Einsing- und Stimmbildungsübungen überraschte Frau Anna Hager-Nikolay den Chor mit der besonderen Aufgabe eine Komposition von Matthias Beckert, „Winter, Weihnacht und Neujahr“ einzustudieren und anhand eines eigenen selbst erstellten Videos die eigene Stimme zuhause aufzunehmen. Bevor das Projekt stand, machte sich Frau Hager-Nikolay die Mühe sämtliche Stimmlagen allein aufzunehmen und stellte diese als Playback den einzelnen Chormitgliedern zum Üben zur Verfügung. So lernte jede einzelne Tenor-, Bass- sowie die Sopran- und Altstimme zuhause anhand der Übe-Datei seine Stimmlage. Eine große Herausforderung für jeden. Nach einigen Wochen trauten sich Sängerinnen und Sänger, jeweils einen Videoclip mit der eigenen eingesungenen Stimme als Video aufzunehmen und einzuschicken. Der Schnitt des virtuellen Chors wurde von der Chorleiterin an langen Abenden am heimischen Computer zusammengestellt. Das Resultat zeigt, dass sich der Mut zum Neuen trotz aller Schwierigkeiten gelohnt hat – das fertige Video ist ein Zeichen von Gemeinschaft und Hoffnung!

Text: Harald Schmitt; Video: Idee und Realisation Anna Hager-Nikolay